Du bist zu still!

Jana ist ein stilles Mädchen, ist eher ruhig für sich und alles ist gut.
Sie hat kein Problem.
Ihr Umfeld hat kein Problem.

ES GIBT kein Problem.

In der Schule wird ihr im vorwurfsvollen Ton an den Kopf geknallt: „Du bist zu still! Du musst im Unterricht mehr sagen. Sonst sehe ich schwarz für deine mündliche Note.“

Plötzlich gibt es ein Problem.

Ein Problem, das es eigentlich nicht gibt.

Das Problem ähnelt diesem Problem:

„Deine Augen sind zu blau.“

Oder diesem: „Deine Lieblingsfarbe ist zu rot.“

Äh?!?

Es gibt stille Menschen. Es gibt zurückhaltende Menschen. Es gibt Menschen, die lieber für sich sind.

Und?

Nichts und.

Es gibt kein Problem.

Außer, wenn dieser Mensch in der Schule als ZU still befunden wird.

(Solche Zuschreibungen können (müssen nicht!) Menschen richtig in Not bringen. Es schwingt mit “So, wie du bist, nämlich still, bist du nicht richtig.” Aber was soll der Mensch denn tun? Er ist nun mal so.)