Nein, das ist nichts Anderes!

Stellen wir uns vor, wir Lehrer*innen gehen morgen in die Schule und wissen nicht, ob der Schulleiter morgen unangekündigt in unserem Unterricht hospitiert. Vielleicht sammelt er auch unangekündigt unsere Unterrichtsvorbereitungen ein, um mal zu schauen, wie wir uns so machen.
Zusätzlich zu dieser Unsicherheit müssen wir aber sowieso noch drei Tests schreiben. In einem wird geprüft, ob wir die Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz noch wissen, der nächste ist ein fachbezogener Test und im letzten geht es um Lerntheorien.

Hört sich nach einer stressigen Woche an?

Ja! Und wir wären empört und regten uns über die Schulleitung auf.

Solche Wochen erleben Schüler*innen alltäglich an unseren Schulen. Sie werden mit unangekündigten Tests überrascht, müssen Prüfungen schreiben, müssen Lehrer*innen unangekündigt über ihre Schulter schauen lassen.

„Das ist doch etwas Anderes!“

Nein, ist es nicht! (An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Andreas Reinke für seine klaren Worte)

Junge Menschen haben genau wie wir erwachsene Menschen Gefühle, Bedürfnisse, Grenzen, Werte, Wünsche,…

Sie stehen genauso unter Stress wie wir, wenn sie nicht wissen, ob die Lehrerin morgen unangekündigt einen Test schreibt oder den Hefter einsammelt.

Es ist nicht in Ordnung oder etwas Anderes, wenn wir Lehrer*innen die Grenzen unserer Schüler*innen verletzen.